Abschied von Schulseelsorger Guido Dalhaus

2021-08-25 Abschied Dal
Datum:
24. Aug. 2021

Am 24.08.2021 verabschiedete sich nach neun Jahren als unser Schulseelsorger Pfr. Guido Dalhaus in einer feierlichen Hl. Messe, die liebe- und stimmungsvoll von der Fachschaft Musik und einigen Mitgliedern des Chores mitgestaltet wurde, vom Kollegium des Gymnasiums. Eine große Messe mit unseren Schülerinnen war Corona bedingt leider nicht möglich. Umso schöner war aber, dass zumindest einige Messdienerinnen aus der EF und eine Abordnung unserer SV stellvertretend für die Schülerschaft, von der Pfr. Dalhaus sicher vermisst werden wird, sowohl beim Gottesdienst als auch beim sich daran anschließenden Ausstand mit Kaffee und Kuchen im Atrium der Schule anwesend waren.

2021-08-25 Abschied Dal (7)

Es wurde deutlich, dass Herrn Pfr. Dalhaus der Abschied nach so vielen Jahren segensreicher und vielseitiger Arbeit mit unseren Schülerinnen nicht leicht fiel. Er hielt in seiner Predigt eine kurze Rückschau auf zahlreiche nachhaltige Begegnungen und Gespräche, auf Veranstaltungen und Aktivitäten im pastoralen Bereich, um dann optimistisch für alle Beteiligten in die Zukunft zu schauen. „Neues Spiel, neues Glück – nach neun Jahren einfach abgeräumt und weiter geht’s“– ganz so einfach sei es zwar nicht, aber wie schon so oft in seinem Leben stärke ihn sein Primizspruch, die ersten beiden Verse aus dem 91. Psalm. „Wer im Schutz des Höchsten wohnt und ruht im Schatten des Allmächtigen, der sagt zum Herrn: ‘Du bist für mich Zuflucht und Burg, mein Gott, dem ich vertraue.‘ “

Schon oft, gerade auch in jüngster Zeit, sei ihm der allmächtige und gütige Gott, dem er vertraue, Zuflucht und Burg gewesen. Er wünschte uns allen, den Lehrern und Lehrerinnen, den Eltern, dem nicht lehrenden Personal und ganz besonders natürlich den Schülerinnen auch immer wieder diese Erfahrung machen zu dürfen, von Gott nie allein gelassen zu werden. „Ich darf als gläubiger Mensch immer in der Gewissheit leben, von Gott beschützt zu sein in allen Situationen meines Lebens, in jeder Not und in jedem Unheil, in Krankheit, ja, sogar in der Stunde meines Todes“, fasste er seine Gedanken zusammen.

2021-08-25 Abschied Dal (2)

Gerne werde er sich auch zukünftig an „viele ganz persönliche Begegnungen mit einzelnen Schülerinnen, Eltern, Kolleginnen und Kollegen (…), die mich oftmals innerlich reich beschenkt haben“ erinnern, und er bedankte sich dafür. „Gottes Stern leuchte uns auch weiterhin“ – so sein Wunsch für uns alle.

Genau diesen Stern wünscht die Schulgemeinde Marienberg nun auch Herrn Pfarrer Dalhaus für seine Zukunft und genau das haben unsere Musiker in der Hl. Messe eindrucksvoll zum Ausdruck gebracht. Sie sagten es beispielsweise mit einem seiner Lieblingskomponisten Mendelssohn Bartholdy mit „Hebe deine Augen auf“ und mit „Denn er hat seinen Engeln befohlen über dir“.

2021-08-25 Abschied Dal (8)

Schulleiter Norbert Keßler, der im Gottesdienst auch die Lesung las und beim Austeilen der Hl. Kommunion half, bedankte sich am Schluss des Gottesdienstes auch im Namen des Kollegiums und der ganzen Schulgemeinde bei Pfarrer Dalhaus für seinen Dienst und überreichte ihm als Abschiedsgeschenk einen Bildkalender „Gewölbe des Himmels – als Dank und Erinnerung, dass Pfr. Dalhaus unserer Schule „neun Jahre lang immer wieder Blicke in den geöffneten Himmel“ ermöglichte.

 

Lieber Herr Pfr. Dalhaus, im „Irish Blessing“ wurde zum Ausdruck gebracht, dass wir uns alle auf ein Wiedersehen bei der einen oder anderen Gelegenheit freuen. “Until we meet again“ - halten Sie Ihr Gymnasium Marienberg in guter Erinnerung, vergessen Sie uns nicht und schließen Sie unsere Schulgemeinschaft bitte in Ihr Gebet ein.

Mit dem Lieblingskirchenlied vieler unserer Schülerinnen, das in den letzten Jahren in unzähligen Messen gespielt und gesunden wurde, möchte ich schließen:

„Und bis wir uns mal wiedersehen, halte Gott dich fest in seiner Hand. Bis wir uns mal wiedersehen, hoffe ich, dass Gott dich nicht verlässt. Er halte dich in seinen Händen, doch drücke seine Faust dich nie zu fest.“

Danke für alles, Gottes Segen für Ihre Zukunft – für Sie ganz persönlich und Ihren priesterlichen Dienst an Ihrer neuen Wirkungsstätte.

Simone Kippels