Capricorn - oder die Kunst, Gegenstände des Alltags in Kunstwerke zu verwandeln

Plastische Collagen nach Max Ernst
Anna Schmidt_Krümelmonster
Datum:
17. Feb. 2021

Capricorn - oder die Kunst, Gegenstände des Alltags in Kunstwerke zu verwandeln

Plastische Collagen nach Max Ernst (Q1)

Die vorliegenden praktischen Arbeiten sind in einem Kunstkurs der Q1  unter Leitung von Carola Schmitz entstanden, nachdem die Schülerinnen die Plastik „Capricorn“ (Steinbock) von Max Ernst kennengelernt hatten. Das Motiv des Steinbocks ähnelt in seiner Adaption durch Ernst einer Chimäre – einem Fabeltier, das aus vielen Einzelwesen zusammengesetzt ist. Dem entspricht auch die Herstellungsweise der Skulptur, in der viele unterschiedliche Alltagsgegenstände miteinander kombiniert werden. Durch eine Abformung der Gegenstände in Gips erscheinen die diese zahlreichen Alltagsgegenstände dann als neue Figur.

Grundlage der praktischen Arbeit waren Alltagsgegenstände und Fundstücke, aus denen die Schülerinnen neue, fantasievolle Wesen, Figuren und Landschaften erschaffen haben. Dabei war es besonders wichtig, Alltagsmaterialien zur jeweiligen Arbeitsgrundlage zu machen weil die Arbeiten, Corona bedingt, zu Hause erstellt werden mussten. Insofern dort weiße Farbe vorhanden war wurde die fertigen Plastiken bemalt, um den Gegenständen eine einheitliche Optik zu geben. Bei den übrigen Plastikenwird Bemalung (sobald möglich) in der Schule erfolgen. Auch musste auf die Stabilität der Figuren geachtet werden, um die fertigen Plastiken nachträglich in die Schule transportieren zu können.

Die Schülerinnen haben diese Aufgabe mit Kreativität, Eigeninitiative und viel Improvisationstalent gelöst. Anbei eine kleine Auswahl der Ergebnisse, die ein Krümelmonster, ein Königspaar, Napoleon, eine Arbeit mit dem Titel `Kleiner Schrecken`, ein Seepferdchen und einen Engel zeigen.

Fotos: C. Schmitz

Carolina Nagel_Königspaar
Elena Durrans_Napoleon
Elisa Thullmann_Kleiner Schrecken
Halda Krüger_Seepferdchen
Stefina Trevin-Niraj_Engel