Jugend forscht 2021 Wir gratulieren!

Hüpf mal auf die Waage, Erde!
Hai Xin Ni und Fanny Braun Huepf auf die Waage
Datum:
27. Feb. 2021

Jugend-forscht 2021

Hüpf mal auf die Waage, Erde! 

Ein erster Preis in Physik und ein dritter Preis in Chemie

Marienbergerinnen erfolgreich beim Jungforscherwettbewerb

 

Jugend-forscht und Schüler experimentiert einmal ganz anders. 

Unter dem Zeichen von Covid19 stand auch in diesem Jahr  der innovativ-kreative Wettbewerb Jugend – forscht.

Nachdem schon 2020 fast alle Veranstaltungen abgesagt worden waren, sodass nicht jedes Projekt der Jury persönlich vorgestellt werden konnte, war dieses Jahr nahezu von Anfang an alles auf Abstand ausgelegt. Sowohl die Jurybefragungen als auch die Bekanntmachung der Sieger fanden online als Videokonferenz bzw. im Onlinestreaming statt. Hier waren die Teilnehmerinnen mit ihren interessanten Projekten noch einmal zusätzlich gefordert. Dafür mussten nämlich nicht nur Online-Präsentation und -Vortrag  beherrscht werden, sondern auch die Technik mitspielen! Ein zusätzlicher Faktor, der für Aufregung sorgte, von den Teilnehmerinnen aber sehr gut gemeistert wurde. Insgesamt sind alle um viele Erfahrungen reicher geworden und haben ganz nebenbei auch in dieser Hinsicht neue Kompetenzen erworben.

Sieben Marienberger Forschergruppen mit insgesamt 13 Jungforscherinnen stellten sich der Herausforderung auf den Gebieten Biologie, Chemie, Physik und Arbeitswelt:

Unter dem Motto „Lass Zukunft da!“ beteiligten sich diese kreativen und engagierten Marienbergerinnen am Jugend-forscht-Regionalwettbewerb Niederrhein, der in diesem Jahr zum 26. Mal stattfand. Schülerinnen und Schüler bis 14 Jahre treten dabei in der Sparte „Schüler experimentieren“ an, die älteren bis 21 Jahre in der Sparte „Jugend forscht“. 

Zum zweiten Mal dabei und mit einem dritten Platz belohnt, wurde Luisa Zimmermann aus der Jahrgangstufe 6, die jüngste im Marienbergerteam. Mit dem Thema „Schwimmen wir bald alle in Säure? Wie (über)leben Muscheln im Jahr 2100? beindruckte Luisa die Jury. Sie setzte dabei unterschiedliche Muschelschalen einem pH-Wert von 7,5 aus, da dieser Wert der prognostizierte Wert der Meere im Jahr 2100 sein soll. Da der pH-Wert der Meere gemäß allgemeinen Prognosen von 8,1 auf 7,5 sinken soll, kann man von einer Versauerung sprechen. Louisa untersuchte darauf hin, welche Auswirkungen Wasser mit einem derartigen pH-Wert in Kombination mit einer parallel erfolgenden Erwärmung auf die Muscheln haben würde.

Die Frage „Machen Äpfel Zähne weißer?“ stellten sich Laura Petitti und Olivia Niemierza aus der Jst.8. In  ihrem Projekt wollten die Schülerinnen erforschen, ob das bekannte Internetgerücht der Wahrheit entspricht und inwiefern Äpfel viellicht doch eher schädlich für die Zähne sind. 

Johanna Joel und Johanna Frank, ebenfalls aus der Jahrgangstufe 8, machten Versuche mit Cola.

In dem Projekt “Hüpf mal auf die Waage, Erde!“, ging es darum, mit Hilfe einer Gravitationswaage, wie diese erstmals 1798 von Henry Cavendish, entwickelt worden ist, die Masse der Erde zu bestimmen. Dazu bauten die Achtklässlerinnen Hai Xin Ni und Fanny Braun mit viel Sachverstand eine Gravitationswaage, um die Gravitationskonstante zu messen, mit der dann die Masse der Erde berechnet werden kann. Die Messungen wurden mit einer Kamera festgehalten und anschließend in einem Computerprogramm ausgewertet. Für Ihren Forschergeist und Sachverstand erhielten die Jungforscherinnen einen ersten Preis in Physik und treten nun Mitte Mai beim Landeswettbewerb in Essen bei “Schüler-experimentiert” an.

Nele Gebert und Emma Diepold gingen der Frage nach: Was passiert beim Glätten der Haare bzw. wenn man Locken macht, wie schädlich ist das?

Franziska Hagenau und Melina Reincke beschäftigten sich mit der elektrischen Leitfähigkeit verschiedener fester und flüssiger Stoffe.

In Zukunft schneller? Lässt sich die Reaktion(szeit) mit Pfefferminzbonbons optimieren? Mirja Mecklenborg und Joana Zimmermann beide in der Klasse 9 überprüften mit Hilfe von Reaktionstests, ob Pfefferminz eine leistungssteigernde Wirkung hat. Joana war schon im letzten Jahr mit einem interessanten Projekt gestartet, konnte es zu diesem Zeitpunkt aber wegen der einsetzende Pandemie und des anschließenden Lockdown nicht mehr vorstellen. 

 

Wir beglückwünschen alle Teilnehmerinnen und freuen uns, dass so viele Marienbergerinnen begeistert an dem Wettbewerb teilgenommen haben und hoffen, dass es nicht das letzte Mal war!!

Claudia Kauerz und Dorothee Wedekind

Huepf auf die Waage 1
Huepf auf die Waage 2
Zimmermann Luisa Klasse 6C Schüler experimentieren ACID 2100 2021-02-23_P9Q5643
Zimmermann Joana Klasse 9B Jugend forscht Peppermint 2021-02-23_P9Q5653
Nele Gebert
Melina Reincke