Marienbergerinnen gewinnen bei Jugend forscht zweiten Platz auf Landesebene

Wir gratulieren zu diesem großartigen Erfolg!!
Plakat Jufo
Datum:
25. Mai 2021
Plakat Jufo

Jugend – forscht im Schuljahr 2020/21 

Trotz Pandemie insgesamt ein voller Erfolg – gekrönt zum Abschluss noch mit einem 2. Platz im Bereich Physik im Landeswettbewerb für das Projekt „Hüpf mal auf die Waage, Erde!“

 

Nach einem ersten Platz beim Regionalwettbewerb in Krefeld belegten Hai Xin Ni und Fanny Braun (beide 8a) nun beim Landeswettbewerb  „Schüler experimentieren“ am 8.5.2021 einen hervorragenden zweiten Platz. 

65 Kinder und Jugendliche hatten sich mit 43 Projekten über die Regionalwettbewerbe für den NRW-Landeswettbewerb von „Schüler experimentieren” qualifiziert. 26 Jury-Mitglieder aus Wirtschaft, Forschung und Bildung hatten keine leichte Aufgabe. Die Präsentation der Arbeiten und die Jurygespräche fanden per Videokonferenz statt.

Am zweiten Tag wurden die Gewinner im Live-Stream ausgezeichnet. Video-Grußworte richteten Essens Oberbürgermeister Thomas Kufen, Staatssekretär Mathias Richter vom Ministerium für Schule und Bildung Nordrhein-Westfalen, Delia Tietge von der Stiftung Jugend forscht und Oliver Henrichs, Personalvorstand der Westenergie, an die Preisträger. Die Laudationes für die Erstplatzierten der sieben Fachgebiete hatten die Juroren am Abend zuvor aufgenommen. Wettbewerbsleiterin Dr. Corinna Kieren und Maria Janßen, Projektleiterin bei der Westenergie, führten durch das virtuelle Programm.

Der Rückblick

Das Schuljahr 2020/2021 startete beinahe normal. Alle Schülerinnen hatten Präsenzunterricht, es musste nicht getestet werden und lediglich die Masken sowie die gekennzeichneten Laufwege machten deutlich, dass es eben doch kein ganz normales Schuljahr ist.

Auch der Jufo-Kurs der Jahrgangstufe 8 konnte daher wie gewohnt starten. Zwölf Schülerinnen aus allen achten Klassen machten sich unter dem Motto „Lass Zukunft da“ auf, recherchierten, experimentierten und schrieben Berichte.

Nach einer ersten Phase der Themensuche kristallisierten sich fünf Gruppen für den Regionalwettbewerb in Krefeld heraus. Ein Team hatte sich entschieden nicht am Wettbewerb teilzunehmen und führte daher verschiedene Experimente zu naturwissenschaftlichen Phänomenen durch.

Die fünf Themen waren:

-          Machen Äpfel die Zähne weißer?

-          Elektrische Leitfähigkeit

-          Die Mischung macht’s! – Cola zusammen mit anderen Lebensmitteln

-          Glätten/Locken der Haare

-          Hüpf mal auf die Waage, Erde

Anfang Dezember verschlimmerte sich die Corona Situation, so dass Mitte Dezember die Schülerinnen frühzeitig in die Ferien geschickt wurden. Nach den Ferien hieß es dann: Distanzunterricht für alle! Zum Glück hatten die Schülerinnen ihre Experimente bis dahin weitestgehend abgeschlossen. Es galt nun, die schriftliche Ausarbeitung für den Wettbewerb im Homeschooling anzufertigen. An dieser Stelle ein riesiges Lob an die Schülerinnen, wie gut das geklappt hat!!! Neben Englisch, Mathe, Deutsch und all den anderen Fächern, mal eben noch eine zehnseitige Arbeit über das eigene Projekt zu schreiben und das alles ohne die direkte Rücksprache hat wirklich Respekt verdient! Außerdem ein großes Dankeschön an die ebenfalls motivierten Eltern, die ihre Töchter dabei so großartig unterstützt haben!

Der Wettbewerb selbst fand schließlich Ende Februar in Form von Videokonferenzen statt. Eine weitere Herausforderung für die Schülerinnen. Galt es nun doch der Jury die Experimente und deren Ergebnisse lediglich per Online-Präsentation darzustellen. Alle Gruppen haben dies mit Bravour gemeistert und können wirklich stolz auf sich sein, erfolgreich an diesem Wettbewerb teilgenommen zu haben. Dementsprechend wurden, wie immer, alle Teilnehmer in einer Siegerehrung gewürdigt und erhielten eine Urkunde.

Für eine Gruppe war nach dem Regionalwettbewerb Krefeld noch nicht Schluss. Hai Xin Ni und Fanny Braun (beide 8a) belegten beim Regionalwettbewerb im Bereich Physik mit ihrem Projekt „Hüpf mal auf die Waage, Erde“ den ersten Platz. Daher durften sie Anfang Mai am Landeswettbewerb NRW (ebenfalls online) teilnehmen. Auch dort schnitten sie erfolgreich ab und wurden Zweite! Ein toller Erfolg!

Nach diesem Wettbewerb gab es auch für mich eine kleine Überraschung: Die Wettbewerbsleitung verschickte an die betreuenden Lehrkräfte kleine Dankeschön-Pakete.

Insgesamt war es wieder einmal schön für mich zu sehen, wie junge Menschen sich für die Naturwissenschaften begeistern, sich in ein Projekt vertiefen und nachher Expertinnen auf ihrem Gebiet sind. Leider fehlte in diesem Jahr der schöne gemeinsame Abschluss am Wettbewerbstag. Aber vielleicht hat die ein oder andere Gruppe ja Blut geleckt und tritt im nächsten Jahr erneut an. Ich jedenfalls würde mich sehr darüber freuen.

Claudia Kauerz

Hai Xin Ni und Fanny Braun Huepf auf die Waage