Vorlesewettbewerb der 6. Klassen

Von digitalen Premieren und Herzenswünschen ....
Vorlesewettbewerb (4)
Datum:
14. Dez. 2020

Vorlesewettbewerb der 6. Klassen

Von digitalen Premieren und Herzenswünschen

„Und gewonnen hat...!“ Auf die Verkündigung der Schulsiegerin mussten die  Mitschülerinnen aller sechsten Klassen in diesem Jahr voller Spannung ein wenig länger warten.... Doch fangen wir vorne an.

Am vergangenen Freitag, dem 11.12.2020, fand der Vorlesewettbewerb der 6. Klassen statt. Jedes Jahr wird eine Schulsiegerin gekürt, die danach auf städtischer Ebene gegen andere SchulsiegerInnen antritt und später vielleicht sogar - nach einigen weiteren Runden - die beste Vorleserin Deutschlands wird. Eigentlich handelt es sich um ein großes Event, das von allen sechsten Klassen gemeinsam in der Aula begangen wird. In Corona-Zeiten war das in diesem Jahr natürlich nicht möglich. Das Planungsteam, bestehend aus Frau Ditscheid, Frau Hinrichsmeyer und Frau Mohren, ließ sich davon nicht beirren und organisierte mit Unterstützung der schulischen IT-Experten eine Premiere: Eine Live-Schalte über die Moodleplattform aus dem Wettbewerbsraum auf die Smartboards aller sechsten Klassen. So konnten die Mitschülerinnen den Wettbewerb verfolgen, ohne dass die einzelnen Lerngruppen vermischt wurden. Im Wettbewerbsraum selber befanden sich lediglich die beteiligten Personen. Zum einen natürlich die fünf Klassenvertreterinnen Katharina Artzt (6a), Helen Rommelfanger (6b), Alina Riberger (6c), Lisa Sels (6d) und Emilia König (6e). Zum anderen die Jury, bestehend aus der extra angereisten Theaterpädagogin und Regisseurin Katja König vom Rheinischen Landestheater, Frau Gruschka (Lehrerkollegium), Rina Szlaska (Q2) und der Vorjahreszweitplatzierten Marielle Farhat (7e).

Nachdem allen Anwesenden und Zuhörenden der Ablauf der Veranstaltung erklärt und die Reihenfolge der Leserinnen ausgelost worden war, begann die erste Leserunde. In diesem ersten Durchgang präsentierten die Schülerinnen einen selbstgewählten Text, indem sie zunächst das jeweilige Buch kurz vorstellten und dann die eingeübte Textstelle in ca. 3 Minuten vorlasen. Für alle Interessierten, die noch auf der Suche nach einem guten Buch sind, kommen hier noch einmal die Titel:

1. „Summer Switch“ von Stefanie Gerstenberger und Marta Martin (Katharina, 6a)

2. „Dork Diarys Bd. 11: Nikkis nicht ganz so fabulöser Schüleraustausch“ von Rachel Renee Russell (Helen, 6b)

3. „Zoey, Grace und der Weg zurück nach Hause“ von Atlan Stratton (Alina, 6c)

4. „Hilfe, die Herdmanns kommen“ von Barbara Robinson (Lisa, 6d)

5. „Emilia und der Junge aus dem Meer“ von Annet Schaap (Emilia, 6e)

Im Anschluss daran wurde eine zweite Vorleserunde durchgeführt, dieses Mal mit einem unbekannten Text. Dafür wurde das neue Buch von Akram El-Bahay „Anouks Spiel“ ausgewählt, das die Folgen eines unbedachten Herzenswunsches thematisiert, der die kleine Schwester der Protagonistin spurlos verschwinden lässt. Jede Schülerin las einen für sie vorgesehenen Abschnitt des ersten Kapitels vor. Die Jury hörte sich beide Durchgänge an und achtete besonders auf die Lesetechnik, die Interpretation und auch auf die Textstellenauswahl des selbstgewählten Textes. Im Anschluss daran zog sie sich zurück, um die Siegerin zu ermitteln. In der Zwischenzeit hatte mit dem Schauspieler Peter Waros ein weiterer Gast des Rheinischen Landestheaters seinen Auftritt. Er überbrückte die Wartezeit mit der Interpretation verschiedener Texte, unter anderem einem Gedicht von Erich Kästner und einem Text, welcher der Frage nachgeht, ob und unter welchen Umständen es für den Weihnachtsmann überhaupt möglich sei, an einem Abend die komplette Welt mit Geschenken zu versorgen.

Bis zu diesem Punkt funktionierte das digitale Experiment „Live-Schalte“ (mit kleinen Ausnahmen) sehr gut, doch dann brach – mitten im Satz – das gesamte System zusammen. Herr Waros war nicht mehr zu sehen, nur eine Klasse befand sich noch im digitalen Raum. Frau Ditscheid überbrückte die Zeit mit einem weiteren Kapitel aus dem Buch „Anouks Spiel“. Doch stand natürlich die Frage im Raum: Steht schon eine Siegerin fest? Wenn ja, wer hat gewonnen? Das System ließ sich leider nicht wieder hochfahren und die Klassen mussten noch eine Weile warten, bis endlich feststand „Gewonnen hat ...

...Helen Rommelfanger aus der Klasse 6b!“ Herzlichen Glückwunsch, liebe Helen. Wir wünschen dir viel Erfolg für die kommenden Runden als Vertreterin vom Marienberg! Zweitplatzierte wurde Lisa Sels (6d) und den dritten Platz erzielte Katharina Artzt (6a). Der Preis für die erste Siegerin war – passend zum Fremdtext – eine vom Autor signierte Ausgabe von „Anouks Spiel“.

Trotz der technischen Schwierigkeiten war diese digitale Premiere ein Erfolg. Alle beteiligten Leserinnen, Jury und Organisatoren haben ihr Bestes gegeben, um in Corona-Zeiten ein kleines Highlight im Schulalltag der Sechstklässlerinnen zu ermöglichen. Somit ging ein Herzenswunsch in Erfüllung.

Sarah Hinrichsmeyer

Vorlesewettbewerb (3)
Vorlesewettbewerb (2)